Zerowaste im Badezimmer für Einsteiger

Manchmal sieht man vor lauter Bäume den Wald nicht und es kann schwierig sein, den Einstieg beim Zerowaste-Lifestyle zu finden. Aber aller Anfang ist – einfach. 🙂

Ich persönlich konnte zum Beispiel beim Badezimmer am schnellsten und einfachsten nachhaltige Änderungen vornehmen. Somit produziere ich im Badezimmer nur noch wenig Müll.

Hier meine ultimativen Einsteigertipps, um Müll im Badezimmer zu sparen:

  • Haarseifen. Ich verwende nun bereits seit längerem Haarseifen von Lush. Null Plastik und keine ungewollten Giftstoffe. Einfach die Haarseife ein paar mal im Haar kreisen und es schäumt genau gleich wie ein herkömmliches Shampoo.
  • Von Haarseifen zu den Körperseifen. Auch da benutze ich Seifen von Lush.
  • Adé Wattepads. Ich habe mir Stoffpads besorgt. Einfach nach Gebrauch mit der restlichen Wäsche mitwaschen. Ich lege sie dabei in ein Stoffnetz, damit sie länger schön bleiben.
  • Zum Abschminken gebe ich auf meine Stoffwattepads 🙂 Kokosöl. Klappt super. Achtet darauf, dass ihr fair hergestelltes Kokosöl verwendet.
  • Kokosöl benutze ich auch gerne als Bodycreme, Lippen- oder Haarspitzenpflege.
  • Bei den Wattestäbchen bin ich auf die nachhaltige Variante umgestiegen. Ich verwende Bambuswattestäbchen. Gibt es für Erwachsene und für Babys/Kinder.
  • Bambuszahnbürste. Bereits seit längerem benutze ich anstatt die Plastikzahnbürste die Bambuszahnbürste. Diese ist im Unverpacktladen oder in einigen Bio-und Reformhäuser erhältlich.

Ihr seht, Nachhaltigkeit im Badezimmer ist simple und eifach. Ich persönlich fand diese oben genannten Veränderungen einfach und „schmerzlos“ umzusetzen.

Natürlich kann ich mich noch mehr optimieren und werde es auch. Auf meiner Liste steht sicher Anschaffung eines Rasierhobels und mich mehr mit der Menstruationstasse auseinanderzusetzen.

Stoffpads anstatt Wattepads

Lasst mich in den Kommentaren wissen, ob ihr auch bereits Schritte zu mehr Nachhaltigkeit im Badezimmer unternommen habt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.