Zerowaste im Badezimmer für Einsteiger

Manchmal sieht man vor lauter Bäume den Wald nicht und es kann schwierig sein, den Einstieg beim Zerowaste-Lifestyle zu finden. Aber aller Anfang ist – einfach. 🙂

Ich persönlich konnte zum Beispiel beim Badezimmer am schnellsten und einfachsten nachhaltige Änderungen vornehmen. Somit produziere ich im Badezimmer nur noch wenig Müll.

Hier meine ultimativen Einsteigertipps, um Müll im Badezimmer zu sparen:

  • Haarseifen. Ich verwende nun bereits seit längerem Haarseifen von Lush. Null Plastik und keine ungewollten Giftstoffe. Einfach die Haarseife ein paar mal im Haar kreisen und es schäumt genau gleich wie ein herkömmliches Shampoo.
  • Von Haarseifen zu den Körperseifen. Auch da benutze ich Seifen von Lush.
  • Adé Wattepads. Ich habe mir Stoffpads besorgt. Einfach nach Gebrauch mit der restlichen Wäsche mitwaschen. Ich lege sie dabei in ein Stoffnetz, damit sie länger schön bleiben.
  • Zum Abschminken gebe ich auf meine Stoffwattepads 🙂 Kokosöl. Klappt super. Achtet darauf, dass ihr fair hergestelltes Kokosöl verwendet.
  • Kokosöl benutze ich auch gerne als Bodycreme, Lippen- oder Haarspitzenpflege.
  • Bei den Wattestäbchen bin ich auf die nachhaltige Variante umgestiegen. Ich verwende Bambuswattestäbchen. Gibt es für Erwachsene und für Babys/Kinder.
  • Bambuszahnbürste. Bereits seit längerem benutze ich anstatt die Plastikzahnbürste die Bambuszahnbürste. Diese ist im Unverpacktladen oder in einigen Bio-und Reformhäuser erhältlich.

Ihr seht, Nachhaltigkeit im Badezimmer ist simple und eifach. Ich persönlich fand diese oben genannten Veränderungen einfach und „schmerzlos“ umzusetzen.

Natürlich kann ich mich noch mehr optimieren und werde es auch. Auf meiner Liste steht sicher Anschaffung eines Rasierhobels und mich mehr mit der Menstruationstasse auseinanderzusetzen.

Stoffpads anstatt Wattepads

Lasst mich in den Kommentaren wissen, ob ihr auch bereits Schritte zu mehr Nachhaltigkeit im Badezimmer unternommen habt.

Das Gute liegt im 2018

Nur noch wenige Tage bis das Ende des Jahres 2018 naht. Wie wäre es, wenn wir uns einmal nur auf das Positive im 2018 fokussieren?  
Wir werden so viel mit Negativem konfrontiert, dass es geschehen kann, dass man die schönen Dinge im Leben übersieht. Ich weiss, auch ich spreche viel von den negativen Folgen des Klimawandels oder unserem Plastikmüll. Doch wir dürfen den Fokus nicht nur auf das Negative legen.
Unser Leben ist wunderschön und wenn wir das Privileg haben zu atmen, zu gehen und unsere Liebsten im Arm zu halten, können wir uns doch verdammt glücklich schätzen, nicht?

Hier einmal die guten Nachrichten von 2018

  • Der Kinderanteil, welcher unter schlechten Bedingungen arbeiten muss (Kinderarbeit), ist ebenfalls zurückgegangen
  • Die Kindersterblichkeit ist gesunken
  • Mehr Menschen haben Zugang zu sauberem Wasser bekommen
  • Der Anteil der Menschen, die in einer Demokratie leben, hat sich in den letzten 50 Jahren ebenfalls drastisch erhöht
  • Anzahl der Todesstrafen hat sich reduziert
  • Immer mehr Mädchen bekommen eine Schulbildung

Falls euch die Zahlen dahinter interessieren und ihr gerne mehr mit tollen Mitteilungen überschwemmt werden wollt, lest unbedingt den Artikel auf faz.net von Hans Rosling.
Es tut doch einfach gut zu wissen, dass auch schöne Sachen auf der Welt geschehen. Klar, es ist nicht alles himmelblau und rosarot da draussen, aber schwenken wir doch den Blick einmal auf das Freudvolle.
Und wenn ich ehrlich bin, ich hätte mir auch einen grösseren Fortschritt in Bezug auf meine Nachhaltigkeit gewünscht. Mein ökologischer Fussabdruck ist immer noch viel zu gross. Aber statt mich zu verurteilen, bin ich stolz, den ersten Schritt in die richtige Richtung gemacht zu haben. Ich bin stolz auf meine kleinen Veränderungen und weiss, dass ich mich noch viel mehr verändern werde.

Was ist dir dieses Jahr besonders geglückt? Welcher Moment war dein schönster Glücksmoment? Wo hast du überall deine Liebe versprüht? Welche Menschen haben dir ein Lächeln auf dein Gesicht gezaubert?
Schreibe dir die Gedanken dazu auf und nimm sie mit ins neue Jahr. Ich hoffe, dass wir es schaffen, auch im Jahr 2019 das Schöne zu sehen und für alles andere die Fähigkeit und den Mut zu besitzen, nach Lösungen zu suchen.

„Ich hoffe, dass wir es schaffen im Jahr 2019 das Schöne zu sehen .“

In diesem Sinne wünsche ich euch ein tolles neues Jahr und ich verspreche, euch auch im neuen Jahr mit auf meiner Nachhaltigkeitsreise mitzunehmen.

Photo by Rakicevic Nenad on Pexels.com